Sollten wir uns nicht auf momentane Probleme konzentrieren, wie beispielsweise die Verbesserung der Lebensumstände der Armen oder die Lösung internationaler Konflikte, statt Anstrengungen zu unternehmen, in die “ferne” Zukunft zu sehen?

Wir sollten beides tun. Wir werden keinen Erfolg damit haben, wenn wir uns nur auf die aktuellen Probleme konzentrieren und versuchen, nur kurzfristige Problemlösungsstrategien anzuwenden—unsere momentanen Lösungsmethoden sind oft unangemessen und wir werden den neuen Problemen unvorbereitet gegenüberstehen.

Viele der transhumanistischen Technologien oder Trends existieren bereits und sind Gegenstand zur aktuellen Debatte geworden. Künstliche Intelligenz, Robotik, Human Enhancement Technologien, Neurotechnik, regenerative Medizin, Nanotechnik, Gentechnik und Cybertechnik sind bereits Realität und werden zusehends auch von der Politik und der breiten Bevölkerung in ihrem potenziellen Ausmaß erkannt. Was den Transhumanismus betrifft, so geschieht die Zukunft immerzu.

Die meisten der transhumanistischen Technologien wirken in positiver Weise mit anderen Teilen der menschlichen Gesellschaft zusammen und erzeugen dabei Synergieeffekte. Im Gegensatz zu anderen Großtechnologien vergangener Zeiten sind transhumanistische Technologien zudem umweltfreundlich, oder zumindest umweltneutral.

Ein wichtiger Faktor bei der Lebenserwartung ist der Zugang zu guter medizinischer Versorgung—Verbesserungen bei der medizinischen Versorgung werden unser Leben verlängern, und es ist wahrscheinlich, dass Fortschritte bei der technologischen Lebensverlängerung der normalen Versorgung und den derzeitigen Problemen der alternden Gesellschaft zugute kommen werden.

Es ist offensichtlich, dass die Arbeit an der Erweiterung der Intelligenz in der Bildung, im rationalen Management und bei der Verbesserung der Kommunikation Anwendung finden werden. Verbesserungen bei der Kommunikation, in rationalem Denken, beim Handel und bei der Bildung sind sehr wirksame Mittel, um friedliche und bessere Lösungen bei internationalen Konflikte herbeizuführen. Die nanotechnologische Produktion (dessen Vorläufer, der 3D-Druck bereits jetzt Realität ist und sich konstant verbessert) verspricht, sowohl ökonomisch profitabel als auch ökologisch unbedenklich zu sein.

Auf eine Weltordnung hinzuarbeiten, die sich durch Frieden, internationale Zusammenarbeit, rationales Denken und die Achtung der Menschenrechte auszeichnet, würde es sehr viel unwahrscheinlicher machen, dass jene Anwendungen bestimmter zukünftiger Technologien, von denen Gefahren ausgehen, nicht unverantwortlich oder gar im Krieg genutzt werden. Es würde auch jene Geldmittel, die momentan in die militärische Rüstung fließen, freisetzen und möglicherweise deren Umverteilung mit dem Ziel bewirken, die Lebensverhältnisse der sozio-ökonomisch Benachteiligten zu verbessern.

Transhumanisten haben genauso wenig wie jeder andere eine simple Patentlösung für eine positive Zukunft, aber es besteht kein Zweifel, dass Technologie hier eine zentrale Rolle spielt. Beispielsweise kann verbesserte Kommunikation das Einvernehmen zwischen Menschen fördern. Im Zuge dessen, dass mehr Menschen Zugang zum Internet haben, werden es Diktatoren und totalitäre Regimes schwerer haben, die Stimmen von Dissidenten zu unterdrücken und den Informationfluss zu ihrer Bevölkerung zu kontrollieren. Und wie viele Internetnutzer erleben, findet man durch das World Wide Web Freunde und Bekanntschaften und Geschäftspartner aus der ganzen Welt. Das kann nur eine gute Sache sein.